Nach Fest Kommt Ab!

Nach Fest Kommt Ab! Die große Filmfest Retrospektive. Unter diesem Motto entstand im September 2016 eine Studiosendung über das Filmfest Hamburg 2016.
Die Sendung setzt sich inhaltlich mit zwei Filmen des Filmfestes auseinandersetzen, die von unserem Moderator Gábor sowie zwei Gästen diskutiert werden.
Um das Ende des Filmfestes zu verdeutlichen, sollte parallel zur Sendung ein Hausmeister ganz nach der Handwerker Weisheit „Nach fest kommt ab“ das Studio abbauen, wovon Moderator Gábor sich allerdings vorerst nicht ablenken lässt.
Meine Aufgabe belief sich schwerpunktmäßig auf die Entwicklung von Grafiken für die Sendung. Dazu gehörten das statische sowie das animierte Logo, Bauchbinden, ein Abspann und das Poster.
Eine Übersicht der Grafiken, welche ich für die Sendung entwickelt habe, gibt es hier.

Filmfestblog 2016

Das 24. Filmfest Hamburg findet dieses Jahr vom 29. September bis zum 8. Oktober statt und wird von uns, den Studierenden der medienakademie Hamburg, in diesem Blog begleitet.
Hier zeigen wir Einblicke in das Filmfest Hamburg 2016. Und natürlich sind wir auch dieses Jahr wieder direkt am roten Teppich dabei, wo wir die Stars live interviewen werden!

Perception

Perception war, zusammen mit First World Problems, eins von vier Filmprojekten welche zusammen die Liveshow Easy Going bildeten, ein Studienprojekt an der medienakademie Hamburg.
Easy Going – Das sind wir, die Studenten des medienakademie Wintersemesters 2015. Am Ende unseres ersten Semesters stellen wir in der allerersten Praxisphase eine komplette Show auf die Beine. Im Late-Night-Format Easy Going werden Projektarbeiten von Studenten präsentiert, ganz nach dem Motto „von der Vorlesung auf die große Leinwand“. Von Reportage über Sportbeiträge bis hin zu einem Trailer ist in unserer Show alles vertreten! Bei Easy Going haben alle Studenten die Chance ihre Projekte auf die große Bühne zu bringen und nicht nur Medieninteressierte, sondern auch potentielle Arbeitgeber zu begeistern. Die nächste Live-Show wird am 18. März 2016 um 19:30 Uhr aufgezeichnet.

Arthur Antwortet

Ursprünglich bestand die Aufgabe darin, ein etwa 5 minütiges Erklärvideo zur Frage „Wie mache ich einen Kurzfilm“ zu erstellen. Daraus wurde schließlich ein fast 12 minütiges Video hinter dem knapp 50 Arbeitsstunden stecken.
Da uns die klassische Erklärvideoform (Bildchen auf einem weißen Hintergrund herumschieben) nicht besonders begeistert hat, haben wir uns entschieden, unser Video etwas komplexer zu konzipieren.
Von Beginn an bestand unsere Idee darin, eine kleine Studiosendung umzusetzen, welche sich mit der oben genannten Frage auseinandersetzen sollte. Dass dabei die Grenze von etwa 5 Minuten gesprengt wird, war uns sofort klar.
Wir haben also kurzerhand meine Garage leergeräumt und darin ein kleines Studi

Antigone

Jahr: 2014 Arbeitsbereiche: Kamera, Schnitt, Grafikdesign Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet….

Verwandlungen

Jahr: – Arbeitsbereiche: Kamera, Schnitt, Grafikdesign Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit…

Philip Pennt

Jahr: 2014 Arbeitsbereiche: Regie, Kamera, Schnitt, Drehbuch, Grafikdesign (K)eine billige Kopie von Lola Rennt.